Rathaus mit Schriftzug

Gemeindenachricht

Ein Tag in der Krippe im Märchenwald


Hallo. Ich bin Paul und 2 Jahre alt. Ich möchte euch mitnehmen in die Krippe und von meinem Tag erzählen.

MW_Krippe.jpg

Ich bin seit einem Jahr im Kindergarten und erlebe immer ganz tolle Sachen.

Heute bin ich mit Mama um 8 Uhr in die Kita gekommen. Es waren schon einige Kinder da. Als Mama dann „Tschüss“ sagen wollte, musste ich weinen und Mama nahm mich noch einmal auf den Arm und drückte mich ganz fest. Eine meiner Erzieherinnen kam lächelnd auf mich zu und fragte mich, ob ich starten wollte. Ich überlegte kurz und nickte dann. Dann übergab mich Mama meiner Erzieherin und sagte nochmal „Tschüss“ bevor sie winkend ging.

Wir gingen dann zur Bücherkiste und schauten zusammen ein Buch an. Immer wieder kamen nach und nach die anderen Kinder mit denen ich dann auch zu spielen anfing. Wir kochten im Spiel eine Suppe und backten Kuchen und setzten uns an den Tisch um es dann zu essen.

Als alle Kinder da waren haben wir aufgeräumt und sind dann Hände waschen gegangen und dann in die Küche zum Frühstücken. Zum Glück, weil mein Bauch schon so komisch grummelte. Ich bin dann immer gespannt, was meine Mama mir in meine Dose eingepackt hat und natürlich bin ich auch neugierig, was die anderen Kinder haben.

Nach dem Frühstück mussten wir dann noch unsere Rucksäcke aufräumen und dann trafen wir uns zum Morgenkreis. Im Morgenkreis haben wir heute sehr viel gesungen und zusammen getanzt. Aber manchmal hören wir auch eine Geschichte oder machen lustige Fingerspiele. Das macht immer sehr viel Spaß und ich freue mich immer darauf.

Danach durften wir wieder spielen. Heute haben wir mit Wasserfarben ein weißes Blatt Papier ganz bunt angemalt. Leider wurden meine Hände etwas farbig, aber meine Erzieherin half mir mich wieder sauber zu machen. Danach konnte ich wieder mit den anderen Kindern Kuchen backen oder die Puppe anziehen. Zeit um ein Buch mit meiner Erzieherin anzuschauen war natürlich auch noch. Meine Erzieherin las mir dann vor und fragte mich, was ich alles auf den Bildern sehe.

Irgendwann hörte ich aber das Klingeln der Triangel. Das ist unser Zeichen zum Aufräumen. Ich versteckte mich dann unter der Treppe und ließ meine Erzieherinnen und die anderen Kinder aufräumen. Das klappt eigentlich immer, aber heute wurde ich entdeckt und musste dann doch mithelfen. Danach gingen wir wieder Händewaschen und zum Mittagessen in die Küche.

Wir werden immer gefragt, was wir essen möchten und mir schmeckt das Essen eigentlich immer. Außer es gibt Brokkoli. Den mag ich gar nicht.

Nach dem Mittagessen putzten wir die Zähne und dann zogen wir uns zum Schlafen um. Dafür hat jeder seine eigene Kiste, in die die Kleider gelegt werden. Nach dem wir alle zur Ruhe gekommen waren und unser Schlaflied gesungen wurde, gingen wir mit meinen Erzieherinnen die Treppe zum Schlafraum hoch. Dabei hielten wir uns am Geländer fest und versuchten ganz alleine hoch zu gehen. Natürlich war immer eine Erzieherin dabei und erinnerte uns immer wieder, dass wir nach vorne schauen müssen, sonst würden wir die Treppe runterfallen.

Im Schlafraum wurde Musik angemacht und meine Erzieherin setzte sich neben mich. Das gibt mir immer Sicherheit. So konnte ich gut einschlafen. In meinem Traum erlebte ich viele Abenteuer mit den anderen Kindern aus meiner Gruppe und wir rannten sehr schnell durch die Räume.

Als ich aufwachte war sofort meine Erzieherin da und lächelte mich an. Sie fragte mich, ob sie mich runterbringen solle und ich stand sofort auf. Noch wackelig auf den Beinen brachte sie mich nach unten zur anderen Erzieherin, die mir dann half mich anzuziehen. Danach durfte ich wieder spielen und beobachtete wer noch alles nach mir wach wurde.

Als alle wach waren, räumten wir wieder auf und diesmal entdeckte mich keiner in meinem Versteck. Alle fragten mich, wo ich denn gewesen sein, aber ich verriet es nicht.

Dann trafen wir uns nach dem Hände waschen wieder in der Küche und bekamen nochmal einen kleinen Snack. Heute gab es Banane und Birne. Nachdem der Teller leer gegessen war gingen wir raus in die Garderobe und zogen unsere Schuhe und Mütze an, denn wir wollten raus in den Hof.  Manchmal spielen wir auch im Flur und montags gehen wir sogar morgens und nachmittags in die Turnhalle. Heute waren wir aber im Hof und ich bin mit dem Bobbycar gefahren und habe viel geschaukelt.

Plötzlich war Mama da und als ich sie gesehen habe bin ich gleich zu ihr gerannt und habe sie ganz fest umarmt. Zusammen sind wir zu meiner Erzieherin gegangen und Mama hat gut zugehört, was ich heute alles gemacht habe.

Danach ging es dann endlich nach Hause.

S. F.

^
Redakteur / Urheber
Kita Märchenwald