Rathaus mit Schriftzug

Gemeindenachricht

Florian Eggenstein-Leopoldshafen 2/65-1 aus nach Polen


Am 08. März 2022 erreichte das Landratsamt Karlsruhe aus dem befreundeten Landkreis Freudenstadt eine Anfrage, ob sich der Landkreis nicht auch an einem Hilfskonvoi an die Polnisch/Ukrainische Grenze beteiligen wolle. Insbesondere gefragt waren Hilfsgüter für die Geflüchteten und Einsatzbereites Gerät für den dortigen Katastrophenschutz. Gezielt fragte das Landratsamt Karlsruhe deshalb Feuerwehren mit entsprechend tauglichen Fahrzeugen an und rief zu Materialspenden auf. Da wir sowohl mit unserem WLF als auch mit einem Abrollbehälter bestens ausgestattet sind, war es für Bürgermeister Bernd Stober und Kommandant Dominik Wolf keine Frage, dass wir diese Aktion unterstützten. So fuhren wir also freitags um 17.30 Uhr gemeinsam mit den anderen Konvoiteilnehmern in Bruchsal ab um gegen 16.00 Uhr am nächsten Tag im Landkreis Tomaszow-Lublin anzukommen. Wir wurden dort von Vertretern der polnischen Feuerwehr sowie dem Bürgermeister unserer „Übernachtungsgemeinde“ herzlich begrüßt. Nach einem landestypischen Abendessen war bereits kurz nach 21.00 Uhr Bettruhe im Sammellager. Restlos allen steckten die 23 Stunden Fahrzeit in den Knochen. Am nächsten Tag starteten wir um 09.00 Uhr zu unseren Abladeplätzen. Die Fahrzeuge mit den Hilfsgütern fuhren zum zentralen Sammellager des Landkreises nach Belcec und der andere Teil mit den Einsatzgeräten fuhr an den Grenzübergang in die Ukraine. Im Sammellager herrschte große Begeisterung, als wir mit unseren rd. 90 m³ in Feuerwehrfahrzeugen und fast der gleichen Menge im Sattelschlepper aus Freudenstadt ankamen. Gemeinsam mit den polnischen Helfern entluden wir die Fahrzeuge und verbrachten die Kartons, Säcke und Kisten an ihre Stellplätze. An der Grenze verlief ebenfalls alles Reibungslos. Ein komisches Gefühl, die polnische Grenze zu verlassen und die ukrainische Grenze zu überqueren war es schon.
Etwas 1 km hinter der Grenze, auf ukrainischer Seite, warteten bereits Feuerwehrkameraden aus Lviv (Lemberg). Dort angekommen wurden die Feuerwehrhilfsgüter, wie z.B. Schläuche, Tragkraftspritzen (portable Pumpen), Schutzkleidung und andere Geräte aus den drei Fahrzeugen der Feuerwehr geladen und an die ukrainische Feuerwehr übergeben.
Diese wurden dann auf LKW´s verladen und von dort aus direkt nach Lviv transportiert, wo sie auch zum Einsatz kommen
und teilweise an Feuerwehren im Umkreis verteilt werden. Da die Feuerwehr aus Lviv in direkter Absprache mit der Feuerwehr aus Tomaszów und diese in Absprache mit dem befreundeten Landkreis Freudenstadt stehen, konnten gezielt benötigte Geräte gesammelt
und an die ukrainische Feuerwehr übergeben werden.
Es war schön zu sehen, wie dankbar die ukrainische Feuerwehr über die dringen benötigten Gerätschaften waren.

Nach einem späten Mittagessen verließen wir den Landkreis Tomaszow-Lublin mit vielen nachdenklichen Gesichtern Richtung Heimat. Begeistert waren wir vom großen Zusammenhalt unserer Fahrertruppe. Wenige kannten sich vorher und doch haben wir perfekt zusammengearbeitet. Wieder einmal hat sich gezeigt, die Feuerwehr ist eine große Familie. Beeindruckt waren wir aber auch von der großen Hilfsbereitschaft der polnischen Helfer und der großen Herzlichkeit die uns entgegengebracht wurde. Es ist traurig, dass solche Fahrten notwendig sind, es ist aber auch enorm wichtig, dass wir die HelferInnen vor Ort und vor allem nicht die vielen Flüchtlinge alleine lassen. Uns Allen war klar, sollte sich die Notwendigkeit für einen weiteren Konvoi ergeben wird jeder versuchen dies wieder zu unterstützen. Die Kameradinnen und Kameraden dort, werden uns noch lange Zeit brauchen, dies wurde uns allen bewusst. Mit diesem Bewusstsein trafen wir dann schließlich am Montag, 21. März um 15.00 Uhr wieder gesund in Leopoldshafen ein.

Wenn Sie die Hilfe unterstützen wollen, dann können Sie dies im Moment am besten mit einer Spende tun. Nutzen Sie dafür die Konten der etablierten Hilfsorganisationen oder auch das vom Landkreis Freudenstadt eingerichtete Spendenkonto. Die IBAN finden sie auf der Homepage des Landkreises Freudenstadt.

Hierfür bedanken wir uns bereits im Voraus. Bedanken wollen wir uns aber auch bei allen HelfernInnen die diesen Konvoi organisiert und ermöglicht haben. Stellvertretend hierfür namentlich bei Kreisbrandmeister Frank Jahraus aus dem Landkreis Freudenstadt und dem Team aus dem Amt für Bevölkerungsschutz des Landratsamtes Karlsruhe.

^
Redakteur / Urheber
Feuerwehr Eggenstein-Leopoldshafen