Eggenstein-Leopoldshafen im Herbst
Eggenstein-Leopoldshafen im Herbst
Idyllisch entspannend zu jeder Jahreszeit ist die Umgebung von Eggenstein-Leopoldshafen.
Herbst im Alten Hafen
Herbst im Alten Hafen
Foto "Traum in Gelb" stammt von Alfred Volk aus Karlsruhe
 
 
1
Eggenstein-Leopoldshafen im Herbst
Idyllisch entspannend zu jeder Jahreszeit ist die Umgebung von Eggenstein-Leopoldshafen.
2
3
4
Herbst im Alten Hafen
Foto "Traum in Gelb" stammt von Alfred Volk aus Karlsruhe
5
6

Strom-Netzausbau Bürgerinfomarkt

21.11.2019

Am Dienstag, 19.11.19, informierte TransnetBW beim Bürgerinformationsmarkt über den aktuellen Planungsstand der Verstärkung des Stromnetzes bei uns. Die Bundesnetzagentur hat sie beauftragt 3 Trassenkorridore auf Machbarkeit zu prüfen. Die Ergebnisse der Prüfungen der Natura-2000-Voruntersuchung werden im Frühjahr erwartet. Vorlage der Abwägung der Korridore bis zum 31.12.2020 bei der Bundesnetzagentur. Mit der Realisierung wird 2029 gerechnet.

Am Dienstag, 19.11.19, informierte Übertragungsnetzbetreiberin TransnetBW öffentlich bei einem Bürgerinformationsmarkt in Daxlanden über den aktuellen Planungsstand der Verstärkung des Stromnetzes bei uns. Demnach werden bei uns 3 alternative Trassenverläufe geprüft: 

  • Aufrüstung Bestandstrasse durch Bürgerpark 
  • Alternativvariante 1 – lange Strecke B 36, Querung bei Kläranlage/Raffinerie
  • Alternativvariante 2 – entlang Gemarkungsgrenze (Gemeindevorschlag)

Die Alternativvariante 1 mit der längeren Strecke entlang der B36 und der westlichen Querung auf der Höhe vom Raffineriewerk und der Karlsruher Kläranlage ist laut TransnetBW nicht umsetzbar, da sowohl die Raffinerie als auch die Betreiber der Kläranlage einer Überspannung widersprochen haben und es somit kein Durchkommen gibt. 

TransnetBW bevorzugt die Aufrüstung der Bestandstrasse durch den Bürgerpark. Die Prüfungen haben ergeben, dass es dort ein Durchkommen geben könnte. Die dort vorhandene 110 KV-Leitung der EnBW könnte entlang des Pfinzentlastungskanals unter die Erde verlegt werden. Mit den 380 KV-Leitungen geht das örtlich nicht laut Maria Dehmer, Projektsprecherin bei TransnetBW. Auf neuen, etwas höheren Strommasten nahe bei den jetzigen könnte ein 4-fach-Gestänge mit vier 380 KV-Leitungen neu errichtet werden. Die Leitungen könnten dann näher am Pfinzentlastungskanal und somit von der Wohnbebauung im Bürgerpark mit etwas mehr Abstand hängen. Da die neuen Leitungen dicker und somit leiser sind, geht TransnetBW von einer Reduzierung der Lärmbelästigung aus. 

Die von der Gemeindeverwaltung vorgeschlagene Alternative entlang der Karlsruher Gemarkungsgrenze nach Westen zu schwenken, würde laut TransnetBW  n i c h t  zu einer Verlagerung aller Stromleitungen aus dem Bürgerpark heraus führen. Der Auftrag und somit der Antrag von TransnetBW bezieht sich ausschließlich auf die Netzverstärkung der bisherigen 220 kV-Leitung auf 380 kV, d.h. beim eingereichten Alternativvorschlag würden die anderen Leitungen durch den Bürgerpark beibehalten. Im schlechtesten Fall wäre unser Ortsteil Eggenstein von Leitungen „umzingelt“. Im Vorschlagskorridor der Gemeinde würden zwar 540 bis 750 Meter durch ein Vogelschutzgebiet gehen. Man ging allerdings davon aus, dass im Gegenzug mehrere Kilometer Stromtrasse durchs Vogelschutzgebiet im Tiefgestade zurückgebaut werden könnten. Laut TransnetBW ist dem nicht so, weil vorhandene Leitungen inklusive der 110 KV-Leitung weiterhin dort verlaufen würden. Für die Verlegung aller Leitungen aus dem Bürgerpark fehle es an einer rechtlichen Grundlage. 

TransnetBW wartet die Prüfungen der Natura-2000-Voruntersuchung ab und wägt dann beide Varianten miteinander ab.   Die von TransnetBW erhaltenen Informationen werden von der Gemeindeverwaltung fachseitig unter Einbeziehung juristischer Beratung geprüft, vor allem darauf, ob sich ein rechtlicher Weg finden lässt „Strommastfrei“ zu werden. 

Die Vorlage aller Unterlagen nach § 8 NABEG durch TransnetBW bei der Bundesnetzagentur wurde um ein Jahr auf den 31. Dezember 2020 verschoben. Anschließend wird wieder eine formelle Beteiligung der Öffentlichkeit stattfinden, bei der Einwendungen gegen den TransnetBW-Antrag vorgebracht werden können. 

Die Realisierung der Stromnetzverstärkung erfolgt voraussichtlich 2029.

Bürger-Info-Markt 19.11.2019 in Daxlandenzoom
mögliche Trassenverläufe - erst einmal bis zu 1.000 Meter breit. Alternativen entlang der B36, Stand 11/2019zoom
mögliche Trassenverläufe - erst einmal bis zu 1.000 Meter breit. Alternativen entlang der B36, Stand 11/2019
mögliche Trassenverläufe Vogelschutzgebiet Stand 11/2019zoom

Etliche Gemeinderäte, Vertreter der Verwaltung und Bürger sowie die örtliche Bürgerinitiative Strom-Mast-frei besuchten den Infomarkt von TransnetBW. 

DIALOG Netzausbau

Hotline 0800 380470-1 oder

dialognetzbau@transnetbw.de

Infos auf den Seiten von TransnetBW 

 

Formalisiertes Planungsverfahren

Allgemeiner Projektablauf, Grafik von TansnetBWzoom
Allgemeiner Projektablauf, Grafik von TansnetBW

Im Rahmen der Energiewende lässt die Bundesnetzagentur sowohl neue Stromleitungen bauen als auch vorhandene aufrüsten. Zur Beschleunigung wurde das Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) erlassen, mit welchem die Bundesfachplanung eingeführt wurde. Die Firma TransnetBW wurde von der Bundesnetzagentur mit der Verstärkung des Netzes zwischen Karlsruhe und Weinheim auf 380 kV beauftragt.

Die 6 Schritte der Bundesfachplanung, Grafik von TansnetBWzoom
Die 6 Schritte der Bundesfachplanung, Grafik von TansnetBW

Die Vorplanungsphase hat TransnetBW für den uns betreffenden Abschnitt des Vorhabens Nr. 19 Weinheim – Altlußheim – Daxlanden, Abschnitt Süd, mit der Einreichung des Antrages auf Bundesfachplanung nach § 6 Netzausbau-Beschleunigungsgesetz (NABEG) am 12.12.17 abgeschlossen. 

Die gemeinsame Antragskonferenz fand am 6. Februar 2018 in Hockenheim statt. Bürgermeister Stober und Hauptamtsleiter Ehrmann haben die Interessen unserer Gemeinde vertreten, ebenso die örtliche Bürgerinitiative Strom-Mast-Frei. Sie konnten erreichen, dass Alternativen entlang der B36 zur bestehenden Stromtrasse durch den Bürgerpark untersucht werden. 

Am 29. Mai 2018 hat die Bundesnetzagentur den Untersuchungsrahmen festgelegt mit dem Ergebnis, dass TransnetBW die Bestandstrasse und die B36-Alternativen untersuchen muss und die Ergebnisse bis zum 31.12.2020 der Bundesnetzagentur vorlegen muss, d.h. den Antrag gemäß §8 NABEG stellt. 

Wappen der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen

Gemeindeverwaltung Eggenstein-Leopoldshafen
Friedrichstraße 32 • 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
T: 0721 97886-0 • F: 0721 97886-23 • E: info@egg-leo.de

Logo der Behördennummer 115zoom

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 8.00-12.30 Uhr • Do 14.00-18.00 Uhr
Eggenstein-Leopoldshafen in Facebook