Baumstämme gestapelt

Schlagraum/Sterholz

Schlagraum

hier wird Holz geholt und der Wald aufgeräumt - darum ist es günstiger.

Schlagraum im Gemeindewald wird versteigert.

Richtpreis 15 € für Hartholz und 5 € für Weichholz je Ster.

Ich wünsche uns allen verletzungsfreies Arbeiten, einen guten Winter und Freude im/am Wald. Forstrevier Rheinaue, Friedhelm Booms

Weitere Erläuterungen zur Schlagraumversteigerung und -vergabe

Dem Forst ist im wesentlichen daran gelegen, die Vergabe zu vereinfachen, die Arbeit im Rechnungsamt durch die Rechnungsstellung zu verringern und schnell das Holz an die Interessenten zu vergeben.

Es stehen an mehreren Hiebsorten Schlagraumlose zur Verfügung – diese kommen zur Versteigerung, sobald das Stammholz gerückt ist. In der Übersichtskarte sind alle Waldorte eingezeichnet.

Auf den Karten sind jeweils die Losnummern und die Anschlagpreise genannt z.B. 4/40 heißt Los 4 Anschlagspreis 40 € und entspricht ca. 2/3 des erwarteten Preises. Aufräumarbeiten und Weichholzanteil werden wie bisher berücksichtigt.

Dem Forst ist wichtig, das Holz vergeben wird und er freut sich über eine rege Teilnahme. Gleichzeitig wäre es schön, wenn möglichst jeder sein Holz in der gewünschten Menge bekommt. Ein Verfaulenlassen des Holzes bei Nichtversteigerung kann bei in Zukunft vermutlich wachsendem Bedarf und geringerem Angebot nicht im Sinne der Bürger sein.

Im Fokus steht die zügige Vergabe und nicht die Erzielung eines möglichst hohen Preises. Allerdings kann es zu einer Preiserhöhung kommen, da in früheren Zeiten oft die Preise unter dem Richtpreis lagen und Brennstoff sich allgemein verteuert.

Wie bisher sind die PKW-fähigen Lose mit Nummern von 1 – 100 und die für Traktor bzw. Geländewagen mit Nr. über 100 bezeichnet. So ist es möglich, dass jeder das für ihn Machbare aussucht, evtl. ist es ja auch das günstigere.

Das Verfahren beinhaltet, dass jeder sich seinen Schlag wählen kann und nicht vom Förster bestimmt wird. Revierleiter Booms empfiehlt ggf. einen Partner zu suchen, der mit Fahrzeugen gut ausgerüstet sind.

Die Lose sind unterschiedlich groß, so dass Einzelpersonen und Gruppen, die auch bisher schon für mehrere Haushalte Holz gemacht haben, weiterhin als Gruppe ihren Schlagraum bekommen können.

Eine Einschränkung bzgl. des Bieterkreises wird nicht festgelegt. Der Schlagraum soll jedoch den häuslichen Bedarf decken. Wer Brennholz weiterverkaufen möchte, wird aufgefordert Brennholz-lang zu erwerben.

Sterholz und ofenfertiges trockenes Brennholz

wird aus dem Gemeindewald nicht bereitgestellt. Organisatorische und wirtschaftliche Gründe machen es unmöglich. Falls Sie dieses Holz wünschen, wenden Sie sich bitte direkt an örtliche Brennholzhändler. Deren Adressen finden Sie im Branchenbuch, Internet oder in der örtlichen Presse.

Motorsägekurs / Sicherheit / Rettungskarten

1. Motorsägenführerschein für private Brennholzwerber

Für die Aufarbeitung von Schlagraum und Brennholz lang ist die Absolvierung eines Motorsägenkurs notwendig. Bei der Arbeit mit der Motorsäge ist  grundsätzlich die persönliche Schutzausrüstung gemäß den Unfallverhütungsvorschriften zu tragen. Herr Roth macht wg. geänderter Rahmenbedingungen keine Motorsägenkurse mehr. Anbieter in Karlsruhe findet man im Internet.

2. Sicherheitskleidung

Die Sicherheitskleidung umfasst Schnittschutzhose, Helm mit Gehör- und Gesichtsschutz, Schnittschutzschuhe und Handschuhe. Werden Schlagräumer und Brennholzkunden vom Forst ohne Schutzkleidung im Wald angetroffen, werden Sie zur Beendigung der Arbeiten aufgefordert.

3. Rettungskarten

Für den von uns allen nicht gewünschten Fall, dass ein Unfall geschieht, ist die Telefonnummer 112 der Weg die Rettungssanitäter zur Hilfe zu holen. Spätestens hier wird es lebenswichtig zu zweit bei der Waldarbeit zu sein. Die Forstverwaltung hat in Zusammenarbeit mit der Rettungsleitstelle Rettungspunkte festgelegt, wo im Notfall der Rettungswagen im Empfang genommen werden kann und zum Unfallort geleitet werden kann. Wenn Ihr Handy empfangsbereit ist, kann dieses auch geortet werden nicht immer ist der direkte Weg zum Unfallort für den Rettungswagen leicht zu finden. Die  Rettungskarte ist Teil der Schlagraumzuteilung und bei der Aufarbeitung mitzuführen.