evangelische Kirche Eggenstein
evangelische Kirche Eggenstein
Kirchplatz vor der Umgestaltung
 
 
1
2
evangelische Kirche Eggenstein
Kirchplatz vor der Umgestaltung
3
4
5
6

Verkehrssituation Ampelkreuzung Leopoldshafen

17.01.2017

Die Ampelkreuzung der K3580 und der L559 ist ein Unfallschwerpunkt. Eine Entschärfung der Verkehrssituation war für 2017 geplant. Der Blitzeinschlag in 2016 erforderte sofortiges Handeln. Die komplexe Kreuzung wird unter Berücksichtigung verschiedenster Argumente vom Landratsamt organisiert. Die Gemeindeverwaltung begleitet dies konstruktiv, um eine am Ende für alle Betroffenen tragbare Kompromisslösung zu finden.

Verkehrssituation an der Kreuzung K3580/L559 sowie L559/Rheinstraße
Informationen des Landratsamtes 

Im Zuge der wegen Blitzeinschlag bereits unplanmäßig im Jahr 2016 notwendigen Erneuerung der Ampelanlage an der Landstraße Eggenstein (K3580) und der Leopoldstraße (L559) wurden von Seiten der Verkehrsbehörde neben dem reinen Ersatz der Anlage auch weitere Änderungen und Anpassungen durchgeführt. Diese haben zum Teil zu Nachfragen bei der Gemeindeverwaltung geführt und wurden mit der Verkehrsbehörde bzw. dem Amt für Straßen im Landratsamt diskutiert. Diese Abteilungen sind rechtlich für die Ausgestaltung des Kreuzungsbereiches und der Ampelanlage zuständig. 

Vorfahrtsänderung
Die während der Bauphase durchgeführte Änderung der Vorfahrt weg von der Leopoldstraße hin zur Landstraße wird mit der baulichen und optischen Ausgestaltung der jeweiligen Straßen begründet. Nach den bestehenden Regelungen ist derjenigen Straße Vorrang zu gewähren, die dem Verkehrsteilnehmer auf Grund des Ausbauzustandes den Eindruck vermittelt, vorfahrtsberechtigt zu sein. Dies ist hier mit der Landstraße auf Grund des breiteren Ausbaus zusammen mit der parallel verlaufenden Straßenbahnlinie der Fall. In der Vergangenheit war dieser Widerspruch zwischen Wahrnehmung der Autofahrer und der Ausschilderung bei Ausfällen der Ampelanlage wiederholt Ursache für zum Teil schwere Unfälle. Die Forderung nach Anpassung der Vorfahrtsregelung war aus diesen Gründen bereits seit vielen Jahren eine Forderung der Polizei, die auch in den jährlichen öffentlichen Verkehrsunfallberichten der Polizei im Gemeinderat thematisiert wurde. Im Zuge des Austauschs der Anlage wurde dieser Forderung durch den Landkreis nachgekommen. Die Regelung mittels Verkehrszeichen kommt nur bei einem Ausfall der Ampel zum Tragen. Auf Grund der neuen Technik sind Ausfälle in der Häufigkeit wie bei der alten Anlage nicht mehr zu erwarten.

„Viele Ampeln“
Die nun angebrachten doppelten Lichtsignale an den Hauptachsen sind den gestiegenen Sicherheitsanforderungen an Kreuzungen mit Bahnquerung geschuldet. Die Signalisierung für den Straßen- und Schienenverkehr muss seit einiger Zeit technisch getrennt erfolgen. Daraus ergibt sich, dass je Hauptachse zwei Signalgeber anzubringen sind und nun doppelt so viele Signale aufgehängt sind wie bisher. 

Dauer Ampelschaltung unabhängig von Rheinstraße
Die in der Auswirkung sicher größte Änderung resultiert aus der Veränderung der Schaltzeiten an der Kreuzung K3580/L559 sowie der aktuell nicht bestehenden Synchronisation mit der Ampelanlage an der Rheinstraße. Wie bereits mehrfach berichtet, bestanden von Seiten des Landratsamtes Planungen, im Jahr 2017 sowohl die Ampelanlage an der K3580/L559 als auch an der Rheinstraße in einer koordinierten Maßnahme altersbedingt auszutauschen und auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Durch den Blitzeinschlag war dies nicht mehr möglich.

Ein zusätzlicher unplanmäßiger Austausch der Anlage an der Rheinstraße hätte die Dauer der Gesamtmaßnahem und damit die Teilsperrung der Kreuzung weiter verlängert. Aktuell laufen beide Anlagen somit unabhängig voneinander, da die über 25 Jahre alte Technik an der Rheinstraße nicht mit der neuesten Technik an der K3580/L559 kompatibel ist.

Jeweils für sich genommen, sind die einzelnen Anlagen leistungsfähiger und können die Bedarfe der an die jeweiligen Kreuzungen anfahrende Fahrzeuge und Fußgänger schneller abarbeiten. Die gewohnte „grüne Welle“ vom alten Ortskern bis hin zum Ortsausgang Leopoldshafen ist aktuell aber technisch nicht mehr möglich. Dies führt insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr im Bereich zwischen K3580 teilweise bis hin zur Badener Straße zu Rückstau und erschwert auch den Fahrzeugen und Bussen aus dem Nordring die Ausfahrt.

Von Seiten des Landratsamtes wurde zugesagt zeitnah die Schaltzeiten für den Berufsverkehr in Richtung B36 zu verlängern.

Ob, und wenn ja wie, im Zuge des Austausches der Ampelanlage an der Rheinstraße wieder eine Synchronisierung und Wiederherstellung des altbekannten Zustandes von Seiten der Verkehrsbehörde realisiert wird, ist aktuell in intensiver Diskussion. Neben der aktuell bestehenden Problematik des Rückstaus in Richtung alter Ortskern Leopoldshafen, die man mit der oben beschriebenen Maßnahme verbessern will, gibt es auch Argumente, auf eine zukünftige Synchronisation zu verzichten. Die Verkehrsbehörde und das Amt für Straßen müssen auf insgesamt 30 bestehende Bedarfe an beiden Kreuzungen für Fahrzeuge und Fußgänger achten. Zusätzlich gilt es, die Straßenbahn mit einer im Berufsverkehr sicher sinnvollen sehr hohen Taktung zu berücksichtigen.

Durch den unzureichenden Ausbauzustand der B36 zwischen Leopoldshafen und Graben-Neudorf nutzt eine Vielzahl der Verkehrsteilnehmer seit Jahren die K3580 als Umgehung der Bundesstraße. Verkehrszählugen ergeben, dass in Stoßzeiten mehr als die Hälfte der anfahrenden Fahrzeuge nicht aus dem alten Ortskern kommen und von der bisherigen Ampelschaltung nicht profitiert haben.

Eine unabhängige Ampel an der Rheinstraße kommt insbesondere den Kindern auf dem Schulweg zu Gute, da aufgrund der Einzelschaltung schneller als bisher „Grün“ für die Fußgänger angefordert werden kann. Durch eine zukünftig entstehende Signalisierung für den Rechtsabbieger aus der Rheinstraße wird die Sicherheit für Fußgänger weiter erhöht.

Gemeindeseitig werden wir die durch das Landratsamt zu treffende Entscheidung unter Abwägung aller zu berücksichtigenden Argumente konstruktiv begleiten, um eine am Ende für alle Betroffenen tragbare Kompromisslösung zu finden.

Wappen der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen

Gemeindeverwaltung Eggenstein-Leopoldshafen
Friedrichstraße 32 • 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
T: 0721 97886-0 • F: 0721 97886-23 • E: info@egg-leo.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 8.00-12.30 Uhr • Do 14.00-18.00 Uhr
Eggenstein-Leopoldshafen in Facebook